“Step-in” Seminar über jugendaustausch
für Multiplikatoren aus märtyrergemeinden griechenlands

Was genau?
“Step-in” ist ein Bildungsseminar, das vom Verein Filoxenia geschaffen und ausgeführt wird. Der Verein hat seinen Sitz in Kryoneri (Korinth, Griechenland). Das Seminar fokussiert auf Jugendaustausch und zielt auf die Befähigung örtlicher Multiplikatoren, damit diese eigene Jugendaustauschprojekte durchführen können. 

Für wen?
Das Seminar richtet sich an Multiplikatoren aus Märtyrergemeinden Griechenlands.

Aber... was sind Märtyrergemeinden?
Märtyrergemeinden in Griechenland sind Orte des Grauens. Es sind Gemeinden, die während der deutschen Nazibesatzung Griechenlands im Zweiten Weltkrieg stark unter den Gräueltaten der Nazis gelitten haben.

Wann findet es statt?
Das Seminar besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil wurde in Kryoneri (12-15 November 2015) abgeschlossen und der zweite Teil findet in Lechovo (17-20 Dezember 2015), Westmakedonien Griechenland statt.

Und…
Bis jetzt nahmen elf Personen aus sechs Märtyrergemeinden Teil, die Wege suchen die eigene Gemeinde vorwärts zu bringen und eigene Autsauschprojekte entwickeln möchten.


Step-in in Kryoneri -der erste schritt richtung jugendaustausch für märtyrerorte

Die NGO Filoxenia hat langjährige Erfahrung mit Jugendaustausch und Freiwilligenprogrammen, beschäftigt sich intensiv mit der Emanzipierung lokaler Zivilgesellschaften und bringt Menschen aus Europa und der ganzen Welt zusammen. Kryoneri, ein malerisches Dorf auf dem Peloponnes, ist das Zuhause des Vereins, der seit 1995 existiert. Nachdem Filoxenia zu einer Studienreise nach Berlin eingeladen wurde, die vom Auswärtigen Amt im Dezember 2014 organisiert wurde, um das Thema der Märtyrergemeinden zu besprechen und nach mehreren Treffen mit Vertretern solcher Gemeinden in Griechenland, traf der Verein die Entscheidung den Anforderungen der Märtyrergemeinden entgegenzukommen und das genannte Seminar anzubieten. Für diesen Zweck hat Filoxenia das Seminar entwickelt und geplant, Finanzierungsmittel aus dem "Deutschgriechischen Fonds für die Zukunft" gesichert, und ein Team von drei Seminarreferentinnen mit unterschiedlichsten Werdegängen zusammengestellt, um die bestmöglichsten Erfahrungen und Einblicke aus Europa vorzustellen.

 Group discussion

Group discussion

Das Seminar besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil beschäftigt sich mit den Grundlagen eines Jugendaustauschprojektes. Wie organisiert man den Austausch, welche Mittel stehen zur Verfügung, welche Prioriätetn müssen gesetzt werden und welche Themen können in Angriff genommen werden. Neben den Grundlagen beschäftigte sich der erste Teil des Seminars mit Team-building Übungen, Spiele und Annäherungstechniken für Jugendgruppen. Der Erlebnischarakter des Seminars erlaubte den Teilnehmerinnen eigene Erfahrungen zu sammeln und diese zu diskutieren, um sie an die Bedürfnisse der eigenen Gemeinden anzupassen. Eine Herausforderung für die Seminarleitung war der Altersunterschied der Teilnehmerinnen (19-60), welche aber schnell überwunden wurde.

 Team building games

Team building games

Der erste Teil des Seminars wurde erfolgreich abgeschlossen und beinhaltete: erfahrungsorientiertes Lernen durch Team-building Übungen, Grundlagen über Jugendaustausch, Grundlagen über Finanzierungsmöglichkeiten und den Besuch von örtlichen Attraktionspunkten, die sowohl Einheimische, als auch Besucher anziehen. Für eine ganzheitliche Erfahrung kamen die Teilnehmerinnen mit örtlichen Menschen und Produkten in Kontakt und bekamen einen Eiblick in Strukturen, die die lokale Zivilgesellschaft und lokale Wirtschaft bekräftigen.

 

Erfahrungsbericht und konstruktive kritik

Die Seminarteilnehmerinnen haben das Seminar evaluiert und die Ergebnisse wurden von der Seminarleitung analysiert. Die Ergebnisse weisen auf die positiven Aspekte des Seminars hin und zeigen wo noch Bedarf für Verbesserung besteht. Die wichtigsten Einblicke werden aufgeführt:

  • Das Seminar bietet eine exzellente Grundlage für Jugendaustauschprojekte.
  • Das Seminar müsste länger sein (mehr Zeit).
  • Die Seminarleiterinnen sind kommunikativ, verständlich und übermitteln erfolgreich.
  • Das Seminar müsste durch ein "Follow-Up" Seminar ergänzt werden, um Wissen zu vertiefen.
  • Das Seminar müsste mehreren Märtyrergemeinden angeboten werden.
  • Die Ermittlung von Partnern aus dem Ausland muss tiefer analysiert werden.
  • Weitere Finanzierungswege müssen diskutiert werden.

Der konstruktiven Kritik folgend, wird die Seminarleitung ihr Bestes tun, um im zweiten Teil des Seminars, das Ende Dezember 2015 stattfindet, den Wünschen der Teilnehmerinnen nachzugehen. Des Weiteren diskutiert die Seminarleitung die Weiterentwicklung des Programmes, um die Teilnehmerinnen aus traumatisierten Gemeinden zu stärken, damit diese -durch Know-how Transfer- die eigene lokale Gesellschaft unterstützen können.


Filoxenias Team

Filoxenia hat folgendes Team zur Seminarleitung zusammengeführt:

Hana Sebestova
Panos Poulos

Hana Sebestova, ΜΑ Arts teacher / Youth Worker /  Council of Europe's Human Rights Educator (Κryoneri Korinthias) ist momentan in Korinth ansässig und hat Kunstwissenschaft und Musik in der Slowakei und der Tschechischen Republik studiert. Hana hat in mehreren europäischen Ländern gelebt und unterschiedliche internationale Jugendaustauschprojekte in den letzten Jahren begleitet.

Panos Poulos, Dipl.-Pol., Youth Advisor, Project's coordinator (Κryoneri Korinthias) lebt in Kryoneri Korinthiens und hat nach seinem Politiwissenschaftsstudium in Berlin zurück zu seiner Heimat gefunden. Panos machte seine ersten Berufserfahrungen mit Jugendaustausch in Deutschland, kehrte 1995 nach Griechenland zurück und gehört zu den Gründern des Vereines Filoxenia. Seine Person zählt über 20 Jahre an Jugendarbeit und Jugendaustauscherfahrung.

Charalampos - Babis – Karpouchtsis MA.-Pol. (www.polisis.eu), Political Consultant (Berlin) ist Politikwissenschaftler mit Sitz in Berlin, Deutschland. Ursprünglich aus Thessaloniki, Babis hat bisher in Griechenland, Deutschland und im Vereinigten Königreich Erfahrung gesammelt und arbeitet seit drei Jahren als Seminarleiter und Politikberater mit den Schwerpunkten deutschgriechische Beziehungen und europäische Politik.